Eighteenth Post – Revisited

I have to admit, I completely forgot that I wanted to translate this last post at some point – well, here it is:

(This article, as the last few, is not supposed to be some cry for help. I observe my thoughts and I try to put them into words for those who have an interest in understanding me. That is all.)

I remember my very first psychotherapy. I told my therapist that, deep inside, I’m actually a very happy person. I described my moods like an ocean; the surface can be whipped up by storms and the skies darkened, but deep underwater it always remains calm and quiet. At that point, it was like that. I lead the structured, externally guided life of a child – although biologically I would long have been counted as an adult. I did question the purpose of my own existence from time to time but at that point, the answer “for the happiness of those who love you” was more than good enough.

Now, the image of the ocean still holds true, with its changing weather at the surface, but through the loss of these supporting, externally defining structures it is now more of a quiet sadness and emptiness in the depths below. The challenges I face in life lead me more and more to the question what the purpose and reason for my existence is. The answer that was valid so far is of course, still true, but it is no longer satisfactory – if it is just because by now I came to the conclusion that there should be an intrinsic purpose to life which seems to unquestionably natural for most people, they cannot even imagine it not being there.

The advice I’m given is usually obvious but not very helpful; a purpose is not necessary to solve the immediate challenges I’m facing. Maybe that is true, but when is it relevant, then? At what point is it legitimate to say that there seems no purpose to ones own existence? I do try to follow this advice and I struggle through these “small steps” I’m supposed to focus on. Sometimes I’m successful, sometimes not so much – of course the successes feel good, I fought through some obstacle and achieved the result I set out to reach. I tell myself it will get easier with every step I take forward, every task I can check off (after all, that’s what all these habit advisers say), but I found out that this is not true. At least not for me. It doesn’t get easier or less taxing at all. If I successfully completed the step before doesn’t have any influence on the difficulty of the next one; and thus all these little steps drain my strength. Every morning, get up, struggle, sleep; every morning getting up is a little harder; every morning my mantra that I have to just hold on a little longer and it will all get easier feels more like a lie. Each task takes more of a struggle and this unanswered question what it is all good for is harder to push away.

This is then the moment when it all slips away again, my self-imposed structures collapse, my careful documentations lose all value, my contacts and hobbies become exhausting and encumbering. Training plans, work schedules, journals, mood diary, food diary, painting, drawing, even video games which have always been my last mean to escape reality, lose their supporting function and break down. I escape into sleep because it seems the only way to escape these constant questions, doubts, responsibilities, for which I have no answer and no one else seems to, either. To use another image, it feels like it’s getting darker around me and the struggle to keep this flame burning, is getting harder, everything slowly losing every significance. All that is left is a tiny, flickering candle telling me that there is nothing I have to give to the world that no one else could give in my stead; nothing I could be for anyone that not someone else could be better – except one: my parents’ daughter.

This is what I hold on to; they, who did everything right, who I could not imagine any better way, deserve it least of all people that I shatter their world so utterly, intentionally and knowingly. How ungrateful would I be to do such a thing. I am supposed to articulate my thoughts, this emptiness inside, see the despair and horror they provoke in those who love me, realise that there is no valid reason to inflict this kind of suffering in people I care about. And thus I get up for the next little step…

And my own cycle of light and darkness continues, fight and capitulation, until my carefully constructed life starts slipping out of my hands again and it, once more, needs the despair of my loved ones to spark my little flickering candle to new light – which always also illuminates the chains of expectancy, love and responsibilities tying me to this path. And still, nothing seems to get easier, needs less struggle, has more meaning. Every idea I have for my own future is as transient like all the other interests I follow but only briefly distracts me from the inherent meaninglessness. I followed so many ideas, always full of hope that this one, surely, will be the one that lends meaning to everything. By now, I sense them but I lost the enthusiasm they used to spark within me, knowing it is yet another failure. I don’t have this kind of strength anymore; I need it for my next little step that everyone expects of me.

 

PS. I recently came across the difference of “expecting something of someone” and “thinking someone capable of doing something”. I have to admit, none of those is a positive enforcement to me; if someone is expecting something of me, I disappoint their, well, expectations, if someone thinks me capable of something, I not only disappoint their expectations but I disappoint at a more personal level since their expectations were fuelled by their impression of my abilities to solve the given tasks.

Advertisements

Eighteenth Post – Meiner Eltern Tochter

(I might post an English version soon)

Ich erinnere mich, als ich meine erste Psychotherapie machte, sagte ich meiner Therapeutin, dass ich im Grunde genommen ein glücklicher Mensch sei. Ich beschrieb einen Ozean, an dessen Oberfläche zwar Stürme das Wasser aufpeitschen und den Himmel verdunkeln konnten, aber in den tieferen Regionen bliebe alles ruhig und ausgeglichen. Damals war das auch so, als noch das strukturierte Leben eines Kindes führen konnte – auch, wenn ich dem Alter her natürlich als erwachsen bezeichnet hätte werden können. Ich habe mich gelegentlich nach dem Grund meiner Existenz gefragt, und damals, als mein Alltag aus vergleichsweise mühelosem und fremdstrukturiertem Schulunterricht bestand, war die Antwort “Für das Glück derjenigen, die dich lieben” auch gut genug.

Jetzt steht das Bild dieses Ozeans noch immer, mit wechselnden Wettern an der Oberfläche, aber durch den Verlust dieser halt gebenden Strukturen ist es nun so, dass in der Tiefe eine gleichbleibende Leere und Traurigkeit herrscht, zu der alles immer wieder zurückpendelt. Die Anstrengungen, die das Leben mir nach meiner Wahrnehmung abverlangt, lassen mich immer öfter die Frage stellen, was der Sinn und das Ziel dahinter sind. Die bisherige Antwort behält natürlich ihre Gültigkeit, aber sie reicht nicht aus, die Frage befriedigend zu beantworten, sei es nur deswegen, dass ich mittlerweile reflektiere, dass es auch ein intrinsisches Ziel im Leben geben müsste, und dass es bei vielen um mich herum so selbstverständlich zu sein scheint, dass sich diese Fragen gar nicht stellen.

Die Ratschläge, die ich erhalte, sind offensichtlich, aber nicht hilfreich. Der Sinn wäre zunächst einmal nicht relevant dafür, die momentan anstehenden Dinge anzugehen; das stimmt vermutlich, aber wann ist er denn dann relevant? Wann ist es legitim zu sagen, dass man keinen Zweck im eigenen Dasein sieht? Ich versuche mich an diesen Ratschlag zu halten und kämpfe mich durch diese angepriesenen kleinen Schritte. Manchmal mit Erfolg, öfter mit einem Fehlschlag – natürlich fühlen sich die Erfolge gut an, ich habe mich durch etwas durchgekämpft und das Ergebnis erzielt, das es werden sollte. Ich sage mir, dass es einfacher wird, wenn ich erst einige Erfolge erzielt habe, einige Aufgaben abhaken kann, aber nach und nach erkenne ich immer, dass das nicht stimmt. Es wird nicht einfacher oder weniger anstrengend. Ob ich eine Aufgabe geschafft habe, oder nicht, wirkt sich nicht darauf aus, wie anstrengend der nächste kleine Schritt ist. Und so zehren die kleinen Schritte an meinen Kräften; jeden Morgen aufwachen, durchkämpfen, schlafen gehen, bis mir das Aufstehen immer ein bisschen schwerer fällt, und ich meine Lüge, dass ich nur noch ein bisschen weiter machen muss, damit es leichter wird, mehr und mehr als diese wahrnehme. Jede Aufgabe erfordert mehr Überwindung, erscheint sinnloser und die unbeantwortete Frage, warum ich das alles tue, ist immer schwieriger wegzuschieben.

Das ist der Moment, in dem mir wieder alles entgleitet, meine selbstauferlegten Strukturen fallen in sich zusammen, meine sorgfältigen Dokumentationen verlieren ihren Wert, die Kontakte und Hobbies, mit denen ich mich abzulenken versuche, werden anstrengend und belastend. Trainingspläne, Ernährungstagebuch, Stimmungstagebuch, Arbeitspläne, Malen, selbst Videospiele, die immer mein letzter Zufluchtsort sind, verlieren ihre halt gebende Funktion und brechen zusammen. Ich flüchte mich in den Schlaf, weil es die einzige Möglichkeit scheint, all diesen Verpflichtungen, Fragen und Gedanken zu entkommen, für die ich keine Antwort weiß und mir niemand, den ich fragte, eine geben konnte.

Und so, um ein anderes Bild zu gebrauchen, wird es um mich herum langsam dunkler, während mir die Kraft ausgeht, die Flammen am Leben zu halten und mir nach und nach alles bedeutungslos erscheint. Übrig bleibt eine kleine, flackernde Kerze, die mir sagt, dass ich der Welt nichts zu geben habe und für niemanden etwas sein kann, das nicht auch ein anderer an meiner Statt geben oder sein könnte, außer einer Rolle, die tatsächlich niemand anderes erfüllen kann als ich: Meiner Eltern Tochter sein. Daran klammere ich mich, an den Gedanken, dass sie, die immer alles richtig gemacht haben, die ich mir nicht besser hätte wünschen können, es von allen am wenigsten verdient hätten, dass ihre Welt so gewaltsam zerschlagen wird, noch dazu von meiner Hand. Wie undankbar und selbstsüchtig wäre das von mir.

Ich soll meine Gedanken und meine Leere mitteilen, sehe die Traurigkeit, das Entsetzen und die Verzweiflung, die sie in denen auslösen, die mich lieben, sage mir, dass das kein Ausweg ist, den ich verantworten kann und so stehe ich auf, und erkämpfe den nächsten kleinen Schritt.

Und damit geht dieser Zyklus aus Licht und Dunkelheit, Kampf und Kapitulation, weiter, bis mir das nächste Mal mein Leben aus meinen kraftlosen Fingern gleitet und es die Verzweiflung meiner Nächsten braucht, um die flackernde Flamme wieder etwas anzufachen, die mir aber gleichzeitig die Ketten aus Erwartungen, Liebe und Verantwortung aufzeigt, die mich an diesen Weg fesseln.

Nichts wird leichter, erfordert weniger Kampf als zuvor, hat mehr Bedeutung für mich. Jede Idee, die ich für meine Zukunft habe, ist genauso flüchtig, wie jedes andere Interesse, dass ich kurze Zeit verfolge und das dann seine Fähigkeit verliert, mich von der Sinnlosigkeit in allem abzulenken. Ich habe so viele Ideen gejagt, immer mit der Hoffnung, dass es diesmal allem einen Sinn geben würde. Mittlerweile nehme ich sie noch wahr, aber verfolge sie nicht mehr mit Enthusiasmus, weil ich weiß, dass sie doch wieder ein Trugbild sind. Diese Kraft habe ich nicht mehr, ich brauche sie, um mich durch die kleinen Schritte zu kämpfen, die jeder von mir erwartet.

 

 

PS. Weil ich vor Kurzem auf den Unterschied zwischen “jemandem etwas zutrauen” und “etwas von jemandem erwarten” gestoßen bin. Für mich ist keine von beiden stärkend und Ersteres die größere Belastung: wenn jemand etwas von mir erwartet, dann erfülle ich nur die gestellten Voraussetzungen nicht, wenn ich die Erwartung nicht erfülle; wenn mir jemand etwas zutraut, dann erfülle ich nicht nur die Voraussetzungen nicht, ich enttäusche auch auf einer persönlichen Ebene, da mir aufgrund meiner scheinbaren persönlichen Kompetenzen die Fähigkeiten zugesprochen wurden, die Aufgaben erfolgreich zu bewältigen.